Das internationale Netzwerk für Lyrikstudien (INSL) ist eine freie gemeinnützige Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die an Lyriktheorie interessiert sind.

Das Netzwerk wurde im Oktober 2015 an der Universität Freiburg in der Schweiz gegründet. Der Impuls hierfür entstand aus der Einsicht, dass die Literaturtheorie (oder die Lyriktheorie) als Forschungsfeld in linguistischer, nationale rund innerdisziplinärer Hinsicht zersplittert ist. Das INSL fördert daher einen internationalen Diskurs und Austausch zwischen verschiedenen literarischen Traditionen und Sprachen, das Teilen sowie Verteilen von Informationen und die wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Literaturtheorie.

Das Präsidium des INSL besteht momentan aus sechs Mitgliedern:

  • Heather Dubrow, Fordham University, New York, USA (Präsidentin)
  • Jan Baetens, Katholieke, Universiteit Leuven, Belgium
  • Ardis Butterfield, Yale University, USA
  • Gustavo Guerrero, Paris-Cergy, France
  • Hans Kristian Rustad, Universität Oslo, Norway
  • Kirsten A. Stirling, Universität Lausanne, Schweiz.

Advisory Board
Ralph Mueller, Universität Freiburg, Schweiz.
Antonio Rodriguez, Universität Lausanne, Schweiz.
William Waters, Boston University, USA.

Ex-Präsidenten
2015-2019 : Ralph Müller, Universität Freiburg, Schweiz
2019-2021: Antonio Rodriguez, Schweiz.